Download Der Fluch der Schriftrollen by Barbara Wood PDF

By Barbara Wood

Show description

Read or Download Der Fluch der Schriftrollen PDF

Best historical books

Kiss Me Again (Kiss Me Series, Book 2)

Girl Francessa Cecilia Epping has carried a torch for the Honorable Brixton Smythe-Medway for years, till she discovers that Brix has wagered his acquaintances that he will not marry until he is 50 and he'll by no means, ever marry 'mousy little Fanny Epping'. Francessa makes a counter guess: she'll holiday his middle in six weeks.

Tender Fury

Reluctant Bride.

Hitler is No Fool : The Menace of the Man and His Program

The threat Of the fellow And His application. Tearing Away The Veils Of Inarticulate Mysticism Which Fog The Pages Of Mein Kampf The German writer Of This ebook Lays naked the awful reasons Of the well known Austrian Paper-Hanger.

Climatic Changes on a Yearly to Millennial Basis: Geological, Historical and Instrumental Records

Nils-Axel Marner &Wibjarn Karlen Organizers of the Stockholm Symposium in 1983 Stockholm collage, Sweden This booklet is the lawsuits of the second one NORDIC SYMPOSIUM ON CLIMATIC adjustments AND comparable difficulties held in Stockholm, Sweden, may perhaps 16-20, 1983 (Frydendahl et al. , 1983; Marner, 1983). This used to be "an foreign interdisciplinary symposium with exact refe­ rence to Nordic files and their relation to worldwide climatic changes".

Extra info for Der Fluch der Schriftrollen

Sample text

Nun, ich meine… Ich wollte Sie nur wissen lassen, was ich darüber denke. Dieser Linguistik-Hauptfächler Glenn Harris fragte mich auf dem Weg aus dem Seminarraum, was es bedeute…« Ben runzelte die Stirn. « Judy errötete und wich ein paar Schritte zurück. »Es war blöd von mir, das zu sagen. « Er setzte ein Lächeln auf. « Sie wurde noch röter. »Nun, ich meine, jemand erzählte mir, Sie seien Deutscher. « »Oh, das… Ja, das stimmt… aber…« Ben ging seinen Weg in der eingeschlagenen Richtung weiter, und Judy versuchte an seiner Seite mit ihm Schritt zu halten.

Er antwortete nicht und starrte unverwandt auf seinen Schreibtisch. Angie streichelte seine Hände mit ihren langen, kühlen Fingern. »Du arbeitest zu hart. Komm schon, laß uns einen Ausflug machen. Das hat dir doch immer gefallen. Es entspannt dich…« »Nicht heute. « Ben warf einen raschen Blick auf die Uhr. »In zwei Stunden kommt die Post. « »Angie«, erwiderte er, wobei er aufstand und den Kaffee unberührt stehen ließ, »du verstehst das nicht. « »Warum nicht? « »Ja schon, aber…« Aber was? Was konnte er ihr erzählen?

Mit einem Ruck stand Ben auf, wobei er seinen Stuhl nach hinten umstieß. Vor ihm, eine Armlänge von ihm entfernt unter der Lampe, lagen funkelnd und glänzend David Ben Jonas neunzehnhundert Jahre alte Worte, die ihm ihre Botschaft über die Generationen hinweg entgegenschrien. »Großer Gott…«, flüsterte er wieder. Dann hob er seinen Stuhl auf, setzte sich auf die Kante und legte seine Finger auf die Ränder der Fotografie. Lange saß Ben schweigend über der Schriftrolle und versuchte, sein rasendes Herz zu beruhigen.

Download PDF sample

Rated 4.47 of 5 – based on 15 votes